Unesco Sehenswürdigkeiten

Unesco Welterbe

Reisen in alle Welt © Alexander Mertz - Fotolia.comErst kürzlich - im Juni 2011 - erklärte das Komitee der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur mehrere Buchenwälder Deutschlands zum universellen Erbe der Menschheit. Zum neuen UNESCO Welterbe gehören jetzt also auch fünf Buchenwälder in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Thüringen und Hessen. Diese Wälder stehen nun unter besonderem Schutz. Aber was ist eigentlich das UNESCO Welterbe? Das Welterbe setzt sich aus dem Weltkulturerbe, dem Weltnaturerbe, dem Weltdokumentenerbe und dem Immateriellen Welterbe zusammen. Insgesamt gibt es über 900 Denkmäler in 151 Ländern. Davon gehören 704 zu den Kulturdenkmäler und 180 zu den Naturdenkmäler. Weitere 27 gehören beiden Kategorien an. Leitidee des Komitees, das am 16. November 1972 die Welterbekonvention verabschiedete, war es, Teile des Kultur- oder Naturerbes zu schützen und zu erhalten.

Unesco © AndreasJ - Fotolia.comVerantwortlich ist ein zwischenstaatliches Gremium, das World Heritage Committee, welches aus 21 Staatenvertretern besteht, die alle Kontinente und Kulturen repräsentieren. Jährlich entscheidet dieses Gremium über die Aufnahme neuer Welterbe-Stätten - wie zum Beispiel den deutschen Buchenwäldern.
Rechtliche Basis ist das oben erwähnte Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt (Welterbekonvention), das 1975 in Kraft trat. Bisher sind 186 Staaten beigetreten, die sich verpflichten das Welterbe zu schützen und zu erhalten. Ist ein potentielles Welterbe bereits bedroht, wird es auf die rote Liste des Welterbes in Gefahr gesetzt.

Abenteuerreisen oder Kulturreisen

Kriterien für ein Welterbe sind zum Beispiel, dass die Stätte ein Meisterwerk der menschlichen Schöpferkraft symbolisiert, dass es einzigartig ist und auf der Welt nur einmal vorkommt oder dass das Gut außergewöhnliche ästhetische Schönheit aufweist.
Schon im 18. Jahrhundert bezeichnete der Bischof von Blois, Henri-Baptiste Grégoire, manche Dinge als kulturelles Erbe. 1954 wurde sogar eine Präambel in die Haager Konvention übernommen, die folgenden Wortlaut hatte:
"Jede Schädigung von Kulturgut, gleichgültig welchem Volke es gehört, bedeutet eine Schädigung des kulturellen Erbes der ganzen Menschheit, weil jedes Volk seinen Beitrag zur Kultur der Welt leistet." Doch erst 1960, als Denkmäler durch den Bau des Assuan-Staudamms in Ägypten bedroht wurden, gab die UNESCO den Aufruf diese zu retten. Für das Welterbe gibt es keine Schutzgarantie. Die UNESCO hat keine Sanktionsmöglichkeiten bei Regelverstößen und muss sich auf das Wort der Mitgliedsstaaten verlassen.Da jedoch jedes Land stolz auf den Titel "Welterbe" ist, lassen sich meistens Kompromisse finden. Die Vernichtung der Buddha-Statuen von Bamiyan oder der größten Teile der Wildschutzgebiets der , konnte die UNESCO beispielsweise jedoch nicht verhindern.

Übrigens

Unesco © Carsten Meyer - Fotolia.comIn Deutschland stehen 35 Welterbestätten und 13 Beiträge zum Weltdokumentenerbe auf der Liste der UNESCO.
Der erste Eintrag des Weltdokumentenerbes war 1999 das Berliner Phonogramm-Archiv. Die erste Stätte war 1078 der Aachener Dom.
Weitere bekannte Güter in Deutschland sind die Hansestadt Lübeck, die Schlösser und Gärten von Potsdam und Berlin, das Kloster Maulbronn, der Kölner Dom, die Klosterinsel Reichenau sowie das deutsche Wattenmeer und unsere Buchenwälder. In Deutschland findet seit 2005 alljährlich am ersten Sonntag im Juni der Welterbetag statt.